tr>

 

Brücke des Monats

Juli 2024


 
 

Engelsbrücke, Rom



 
   
  Größeres Bild 1600 x 1200

Die Brücke wurde unter Kaiser Hadrian erbaut und 134 n. Chr. als Pons Aelius eingeweiht. Sie verband die Engelsburg mit dem Marsfeld.

Das Ensemble aus Burg und Brücke ist heute noch ein Wahrzeichen Roms.

 
   
  Größeres Bild 1600 x 1200

Die Brücke hatte ursprünglich drei große Mittelbogen und kleinere Randbogen über die damals niedrigeren Uferbereiche. Über den Pfeilern hatte sie Postamente, auf denen vier bronzene Siegesgöttinnen thronten.

Über die Brücke verlief der Pilgerweg und mit der Zeit engten zahlreiche Buden und Stände die Brücke ein. Im Jahr 1450 kam es durch scheuende Pferde und Esel zu einer Panik, bei der viele Pilger und Händler den Tod fanden. Die Buden und Stände wurden daraufhin abgerissen und Papst Niccolò V ließ zum Gedenken an die Opfer zwei kleine Kapellen errichten.

 
   
Größeres Bild 1600 x 1200

Papst Clemens VII. ließ 1533 beide Kapellen wieder entfernen und Statuen der Apostel Petrus und Paulus aufstellen. 1536 nahmen die vier Apostel die Plätze der schon längst verschwundenen Siegesgöttinnen ein. Hinzu kamen Skulpturen der Patriarchen Adam, Noah, Abraham und Moses.

   
Größeres Bild 1600 x 1200

1669 erteilte Papst Clemens IX. dem Bildhauer Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) den Auftrag zur Erneuerung und Umgestaltung der Brücke. Die augenfälligsten Änderungen waren die Aufstellung der 10 Engelsskulpturen mit den Leidenswerkzeugen Christi und die neue Brüstung mit ihren Eisengittern in den steinernen Gefachen.

   
Größeres Bild 1600 x 1200

Im Zuge der Uferregulierung des Tibers wurden Ende des 19. Jahrhunderts die kleineren Randbogen durch zwei Bogen mit der Spannweite der Mittelbogen ersetzt. Die nur Fußgängern zugängliche Engelsbrücke zeigt sich seither mit fünf nahezu gleichen Bogen von rd. 18 m Weite.



Baujahr: 134, nachfolgend mehrere Umbauten
Länge: 135 m
Breite: 9,5 m
Spannweiten: 5 x 18 m
Bogenhöhe: 7 m