Brücken über die Murg

Teil IV - von Weisenbach bis zur Mündung

Die Ortsbrücke von Weisenbach hat einen schmalen Betonbalken, der auf einem mit Sandstein verkleideten Mittelpfeiler ruht.

In Hilpertsau und Obertsrot führen Werksbrücken schräg über die Murg zu den Papierwerken.

Die "Blaue Brücke" zwischen Weisenbach und Hilpertsau ist eine Stahlbalkenbrücke mit (früher) kombiniertem Eisenbahn- und Straßenverkehr. Sie führt mit 3 Feldern über die Murg und mit einem Feld über den Kraftwerkskanal.

Die Ochsenbrücke von Hilpertsau hat wie die Brücke in Weisenbach einen Betonbalken, der auf einem sandsteinverkleideten Mittelpfeiler ruht.

Die Werksbrücke in Obertsrot diente nur dem Bahntransport. Sie hat einen Stahlbalken über zwei Steinpfeiler. Strompfeiler.

Nach Stillegung des Gleisanschlusses ist ihr Schicksal ungewiss.

Die Sebastian-Gruber-Brücke von Obertsrot führt wie die Werksbrücke schräg über den Fluss. Sie hat einen gevouteten Betonbalken auf einem Mittelpfeiler aus Beton.

Vor Gernsbach gelangten die Arbeiter über die leichte Fachwerkkonstruktion des "Casimir-Kast-Stegs" zu ihren Arbeitsstätten.

Der Steg ist seit 2009 wegen ungenügender Verkehrssicherheit gesperrt.

Die Ebersteinbrücke führt über eine Murginsel. Sie hat einen leicht gewölbten Betonbalken über 4 Felder.

Länge: 82 m.

Die steinerne Stadtbrücke von Gernsbach ruht auf 4 Flusspfeilern.
Sie wurde auf beiden Seiten mit einer Metallkonstruktion verbreitert.

Die Felix-Hoesch-Brücke ist die zweite Straßenbrücke in Gernsbach.

Sie hat einen stark gevouteten Betonbalken über die 2 Flussfelder und einen einfachen Balken über einen Kanal.

Die Brücke wurde 1924-1926 erbaut und nach der Zerstörung 1945 im Jahr 1953 wieder aufgebaut.

In Hörden folgt eine schmale Betonbrücke über 4 Felder.

Sie hat einen zweistegigen Plattenbalken, der über der Hauptöffnung leicht gevoutet ist.

Länge: 72 m

Unterhalb von Hörden quert die Bundesstraße die Murg auf einer gekrümmten Betonbalkenbrücke.

Die 2 Betonpfeiler stehen im Flutbereich.

Den Fußgängern und Radlern steht der Flößersteg, eine schöne gedeckte Holzkonstruktion zur Verfügung.

Er hat mit Sandstein verkleidete Betonpfeiler, von denen einer im Flussbett steht.

Die Schlotteräxtbrücke oberhalb von Gaggenau hat einen Betonbalken über 4 Felder.

Länge 82 m

Die Lindenbrücke steht am Ortseingang von Gaggenau. Sie hat einen schmalen Stahlbalken mit Kuppenausrundung, der sich auf einem schmalen Mittelpfeiler abstützt.

Länge: 75 m.

Die Badener Brücke, die den Hauptzugang zu den Gaggenauern Stadtteilen Ottenau und Selbach darstellt, führt mit 3 Feldern über die Murg und mit einem Feld über den Kraftwerkskanal.

Der Steg zum Daimler-Werk ist über dem Mittelpfeiler eckig gevoutet.

Länge: 54 m

Die Berliner Brücke bewältigt den Hauptverkehr von Gaggenau.

Sie hat einen gevouteten Plattenbalken über 3 Felder. Ein Pfeiler steht im Flussbett.

Der Schillersteg gleich unterhalb der Berliner Brücke hat 5 Felder.

In Höhe der Tiefgarage führt der Flürscheimsteg sanft geschwungen über die Murg, weshalb er auch als Bananenbrücke bezeichnet wird.

Zur Innenstadt von Gaggenau führt die 1965 errichtete Konrad-Adenauer-Brücke (ehemals Merkurbrücke).

Über den beiden Pfeilern hat sie halbkreisförmige Kanzeln.

Die heute von Fußgängern und Radfahrern benutzte Brücke wurde als Eisenbahnbrücke für die Anbindung der früheren Eisenwerke Gaggenau erbaut. Der Name bezieht sich auf die früher hier vorhandene Glashütte.

Der Steg hat einen Halbparabelträger über die Murg und parallelgurtige Fachwerkträger über die Flutbereiche.

Länge 72 m, Weite 35 m

Vor Rotenfels wurde 2009 die geschwungene Rothermabrücke erstellt.

Die Brücke hat einen Vollbalken aus Spannbeton über 4 Felder.

Ein schönes Ensemble bilden der Badsteg und die Laurentiuskirche in Bad Rotenfels.

Die Schmelzerbrücke bei der Akademie Rotenfels wurde 2001 grundlegend saniert.

Hier stand im 17./18. Jahrhundert eine Eisenschmelze und eine der ersten Brücken im Murgtal.

Die 1997 fertiggestellte Murgtalbrücke ruht auf 6 Doppelpfeilern, von denen jene auf dem Damm eine markante X-Form erhielten.

Länge: 182 m
Die Stützweiten betragen 25,0 - 25,2 - 20,3 - 28,2 - 28,5 - 27,5 - 25,0 m.

Die Brücke der Bundesstraße erhielt beim vierspurigen Ausbau einen Zwilling.

Auf Unterstrom trägt sie eine Schallschutzwand.

Länge: 130 m, Weiten: 28 - 43 - 28 m.

Die Ortsbrücke von Kuppenheim ist eine Dreifeldbrücke.

Die Autobahnbrücke der A5 hat getrennte Überbauten über 6 Felder.

Die Westseite der Brücke wurde mit einer Schallschutzwand versehen.

Die Niederbühler Brücke ist eine gevoutete Plattenbalkenbrücke mit einer Kuppenausrundung.

Weiten 24,6 - 34,0 - 24,6 m

Die letzte Eisenbahnbrücke führt die Rheintalbahn über die Murg.

Die zweigleisige Brücke hat unterschiedlich hohe Kastenträger, weshalb die Pfeiler auf Unterstrom höher sind als nach Oberstrom.

Die alte Brücke wird 2011 durch eine Bogenbrücke aus Stahl ersetzt.

Die schöne Obere Stauschleusenbrücke wurde 1856 für die Bundesfestung erbaut. Sie hat 11 schmale Steinbogen und somit die meisten Gewölbe/Felder aller Murgbrücken.

Länge 95 m

Der Rohrer Steg in Rastatt hat einen Gitterfachwerkträger über drei Felder.

Die alte Badener Brücke aus dem Jahr 1938 hatte einen schmucklosen Stahlkasten.

2012-2013 wurde die Brückeder Überbau durch eine neue Betonbalkenbrücke ersetzt.

Länge 70 m, Breite 16,6 m

Die Ankerbrücke ist eine klassische 3-Feldbrücke mit gevoutetem Betonbalken.

Die 4-feldrige Schließbrücke wird auch als Untere Stauschleusenbrücke bezeichnet.

Die Hindenburgbrücke hat einen Betonbalken über 3 Felder.

Die Rheinauer Brücke ist die letzte Brücke im Stadtgebiet von Rastatt.
Ihr Betonbalken hat eine konstante Bauhöhe.

Länge: 53 m

Nördlich von Rastatt führt eine weitere Brücke mit 3 Feldern über die Murg.

Die gevoutete Dreifeldbrücke bei Steinmauern ist die letzte Brücke über die Murg.


Murg Teil 1
Murg Teil 2
Murg Teil 3
Murg Teil 4


Brücken von Obertal bis Baiersbronn
Brücken von Baiersbronn bis Schönmümzach
Brücken von Kirschbaumwasen bis Au
Brücken von Weisenbach bis zur Mündung