Brücken über die Murg

Teil 2 - von Baiersbronn bis Schönmünzach



In Baiersbronn wird die Murg zum ersten Mal von der Bundesstraße gequert.

Die einfeldrige Brücke scheint einen überdimensionierten Betonbalken zu haben.

Aus der Untersicht ist jedoch erkennbar, dass sie lediglich 4 Stege mit Querriegeln hat.

Länge 24,0 m

Der Name Gasthof Brücke verrät, daß sich hier die frühere Ortsbrücke befand. Mit der Verlegung der Straßenbrücke wurde ein Fußgängersteg errichtet.

Der alte zweifeldrige Steg wurde 1996 durch einen neuen Steg ersetzt. Der Mittelpfeiler des alten Stegs wurde abgebrochen.

Länge 21,0 m, Breite 1,8 m

Am Ortsausgang von Baiersbronn kreuzen zwei Rohrbrücken die Murg.

Die Überführung der Kanalisation dient auch als Fußgängerbrücke.

Sie wurde 2003 mit einem Trogfachwerk aus Stahlrohren verstärkt.

Länge 26,0 m, Breite 2,6 m

Die Erdgasleitung wird innerhalb eines Fachwerkträgers mit dreieckigem Querschnitt über die Murg geführt.

Die im Krieg zerstörte Brücke am Ortsausgang von Baiersbronn wurde 1951 durch eine Betonbogenbrücke ersetzt.

Ihr Zustand war so schlecht, dass sie 2008 abgerissen wurde. Für die Bauzeit der neuen Brücke wurde flussabwärts eine 30,5 m lange und 6 m breite Behelfsbrücke mit Fachwerkträgern erstellt.

Nach 15 Monaten Bauzeit wurde 2009 die neue Stahlverbundbrücke fertiggestellt.

Anstelle einer alten Steinbogenbrücke aus Bundsandstein steht heute in Klosterreichenbach eine Betonbalkenbrücke.

Länge 27,0 m, Breite 8,4 m

Nach Heselbach führt ein Eisensteg, der von einem Flusspfeiler und einem Uferpfeiler gestützt wird.

Länge 34,6 m, Breite 1,3 m

Die Schrofelbrücke diente zur Anbindung des großen Steinbruchs.

Trotz Stillegung des Steinbruchs hat es die Brücke heute nicht leichter. Schwere Langholztransporter queren sie bei ihrer Fahrt vom und zum Naßlagerplatz.

Länge 36,7 m, Breite 4,3 m

Die 1928 errichtete Heselbacher Eisenbahnbrücke ist zwar nicht schön, technisch jedoch bemerkenswert: Die Hauptöffnung besteht aus einer Rahmenbrücke in Sprengwerkform mit versetzten Rahmenstielen, die Seitenöffnungen werden mit vorgelagerten Balken überbrückt.

Die erste Eisenbahnbrücke über die Murg ist 35 m lang und 16,6 m weit.

Für die Ortsanbindung von Röt wurde eine neue Brücke errichtet.

Der Betonbalken ruht auf 4 bzw. 5 Rundpfeilern und weitet sich zur Bundesstraße hin trompetenförmig auf.

Länge 46,0 m, Breite 12,0 m

Die 1902 errichtete alte Ortsbrücke hat 100 Jahre ihren Dienst erfüllt. Anfang 2003 wurde sie abgebrochen und durch eine Holzfachwerkbrücke ersetzt. Der Mittelpfeiler wurde dabei entfernt.

Die Brücke hat eine leichte Kuppenausrundung und auf einer Seite eine kurze Flutöffnung.

Länge 30 m

Die Brücke des Sägewerkes führt mit einem Betonbogen über die Murg .

Sie wurde 2006 saniert.

Länge 24,8 m

Die Staatsbrücke nach Röt hat gevoutete Plattenbalken über 3 Felder.

Länge 41,5 m, Breite 5,9 m

Die Brücke wurde 2010 umfassend saniert.

Die alte Brücke in Schönegründ hat 3 jochartige Pfeiler aus Stahl, die mit Beton ausgegossen wurden.

Die Fahrbahn besteht lediglich aus Holzbohlen, die direkt auf den 5 Stahlträgern aufliegen.

Länge 29,2 m, Breite 3,1 m

Vor Huzenbach quert die Eisenbahn zum zweiten Mal die Murg auf einer 55 m langen Brücke. Sie hat 2 Balken über die Endfelder und einen durchlaufenden Balken über die 3 Flussfelder.

Zusammen mit der Brücke zwischen Heselbach und Röt wurde sie 1928 errichtet und zählt zu den ältesten Brücken aus Eisenbeton.

Länge 57 m, Weiten 9,8 - 12,5 - 15,2 - 12,5 - 6,5 m

Die neue Brücke der Bundesstraße ersetzte eine schmale Stahlbrücke aus dem Jahr 1900. Im Gegensatz zur alten Brücke führt sie schräg über den Fluss.

Die 1889 erbaute Rheinhardsbrücke ist eine der schönsten Brücken über die Murg.

Sie ist aus Bundsandstein gemauert und hat eine kunstvolle Struktur der Bogenfronten.

Länge 41 m, Weite 35 m, Breite 4,3 m

Die einfeldrige Betonbrücke nach Schwarzenberg hat ein starkes Gefälle.

Länge 37,7 m, Breite 9,8 m

In Schönmünzach befindet sich ebenfalls eine einfeldrige Brücke.

In Schönmünzach steht ein Brücken-Kleinod.

Die 1992 erstellte Brücke einer Privatklinik in Schönmünzach besteht aus freitragenden Fachwerkbalken aus verleimten Tannenholz. Auf einer Uferseite verläuft die Brückenachse in einem Knick. Die Pfeiler sind aus Stahlbeton

Länge 51 m, Weite 38 m, Breite 7 m

Die letzte Straßenbrücke dieses Flussabschnitts führt zur Kläranlage.

Länge 35,5 m, Breite 4,6 m

Der dreifeldrige Steg unterhalb der Straßenbrücke wurde offensichtlich für jeglichen Verkehr gesperrt.



weitere Brücken über die Murg


Murg Teil 1
Murg Teil 2
Murg Teil 3
Murg Teil 4


Brücken von Obertal bis Baiersbronn
Brücken von Baiersbronn bis Schönmümzach
Brücken von Kirschbaumwasen bis Au
Brücken von Weisenbach bis zur Mündung