Gästebilder von europäischen Brücken

Länder N bis Z



Brücken in den Niederlanden

Calatrava-Brücken bei Nieuw Vennep, 2002-2004

Südwestlich des Flughafens Shipol überspannen 3 Brücken von Calatrava in einem Abstand von ca. je 1 km den Hoofdvaart Kanal und üerqueren bzw. verbinden dabei Straßen, die parallel zum Kanal verlaufen bzw. diesen überqueren.

De Luit Brug

Die Hoofddoorp am nächsten liegende Brücke ist eine Doppelbrücke. Der Pylon trägt zwei Segmente eines Kreisverkehrs, an den auf jeder Kanalseite 3 Straßen angebunden sind.

De Citer Brug

Die Brücke besteht aus einer niedrigen Straßenbrücke über den Kanal und einer im rechten Winkel angeordneten Fuß- und Radwegbrücke über diese Straße.

Die spindelförmigen Pylone der Brücken stehen exakt in einer Reihe und sind alle in die gleiche Richtung geneigt.

Noordelijke Randweg Brug/ De Harp Brug

Länge 142m

Fotos von Dr.-Ing. Peter Knopf, Leverkusen

Erasmusbrücke, Rotterdam, 1994-1996

Die insgesamt 803 m lange Brücke besteht aus einer 410 m langen Schrägseilbrücke, die an einem 139 m hohen Pylon mit Stahlkabeln befestigt ist, und einer 89 m langen Klappbrücke.

Länge 803 m, Weite 285 m, Höhe 12 m, Breite 33 m

Foto von Klaus Boese

Brücken in Norwegen

Puddefjordsbrücke, Bergen

Die 1956 erbaute Betonbogenbrücke erhielt 1999 einen Zwilling.

Länge 461 m, Weite 150,1 m

Fotos von Erna Märgner, Dornstetten

Hadselbrücke,Stokmarknes, 1976-1978

Die Brücke verbindet die Inseln Langøya und Hadseløya.

Sie hat einen Hohlkasten aus Spannbeton über 27 Felder, der über der Hauptöffnung gevoutet ist.

Länge 1011 m, Weite 150 m, Höhe 30 m

Tromoybrua, Arendal, 1961

Die Hängebrücke ist nur über der Hauptöffnung abgespannt. Der Versteifungsträger besteht aus einem Stahlfachwerk.

Die Seitenfelder sind mit mehreren schlanken Doppelsäulen abgestützt.

Länge 400 m, Weite 24 m, Höhe 37 m

Tromsøbrücke, Tromsø, 1958-1960

Die Hochbrücke über die Hafeneinfahrt von Tromsø hat einen Hohlkasten aus Spannbeton über 58 Felder. Über der Hauptöffnung ist er gevoutet und liegt dort auf Vierlingsstützen auf. Die Balken der Rampen ruhen auf einfachen Stützenpaaren.

Länge 1016 m, Weite 80 m, Höhe 38 m, Breite 8,3 m

Sørsundbrücke, Kristiansund, 1963

Die Brücke hat über den 3 Hauptöffnungen ein gevoutetes Rahmentragwerk aus Spannbeton. Seitlich daran schließen sich Plattenbalken über 5 und 9 Felder an, die von zierlichen Mittelstützen getragen werden.

Länge 408 m, Weite 100 m

Stokkøybrücke, Stokkøya, 2000

Die Brücke verbindet die Insel Stokkøya mit dem Festland.

Sie hat einen gevouteten Balken über 6 Felder, der über der Hauptöffnung gevoutet ist.

Länge 525 m, Weite 206 m, Höhe 30 m

Brønnøysundbruecke

Die Brücke verbindet die Insel Torget mit dem Festland.

Sie hat einen Hohlkasten aus Spannbeton über 20 Felder, der über der Hauptöffnung gevoutet ist.
Die Rampenbrücke auf der Insel hat eine Krümmung von mehr als 90 Grad.

Länge 550 m, Weite 110 m, Höhe 30 m

Brücken in Österreich

Europabrücke bei Innsbruck

Die 5-spurige Brücke mit beidseitigen Gehwegen war bei ihrer Errichtung die höchste Autobahnbrücke Europas. Der 657 m lange Stahlhohlkasten ist 10 m breit und bis zu 7,7 m hoch und hat eine orthotrope auskragende Fahrbahnplatte. Er ruht auf sieben Stahlbeton-Pfeilern, von denen der höchste 164 m hoch ist.

Foto von Michael Dahl

Länge 812 m, Weiten 81 - 108 - 198 - 108 - 81 - 81 m, Höhe 195 m

Mauterner Donaubrücke, Krems - Mautern, 1950

Die Brücke hat einen Parallelträger über zwei Felder und zwei Halbparabelträger.

Länge 330 m, Weiten 4 x 82,5 m.

Fotos von Daniela Weise, Böhmenkirch

Donaubrücke, Krems, 1889/1955

Die Brücke hat vier Halbparabelträger über der Donau und zwei kleinere Halbparabelträger über das nördliche Vorland.

Nach einem Schiffsanprall im Dezember 2005 mussten der verschobene Pfeiler und zwei Träger abgerissen und neu gebaut werden.

Länge 685 m, Weiten 5 x 82,1 m und 2 x 62,9 m.

Brücken in Polen

Weichselbrücke Torun, 1928-1934

Die Stahlträger der Brücke stammen von einer 1909 fertiggestellten Eisenbahnbrücke, die nicht mehr benötogt wurde.

Länge 1004 m

Fotos von Daniel Finkbohner

Bledzianka Viadukte, Stanczycki, 1910-1924

Die nebeneinanderliegenden Viadukte wurden für die Strecke Goldap - Gumbinnen erbaut. Die 1910 begonnenen Arbeiten wurden auf Grund des ersten Weltkrieges eingestellt und erst 1927 zu Ende geführt.

Entgegen der ursprünglichen Planung wurde nur ein Viadukt mit einem Gleis belegt.

Länge 185 m, Höhe 41 m

Brücken in Portugal

Ponte de 25 Abril, Lissabon, 1962-1966

Die Hängebrücke über den Tejo hatte bei ihrer Eröffnung die weiteste Spannweite in Europa.

1998 wurden die Straßenspuren von 4 auf 6 Spuren erweitert und gleichzeitig ein 2. Deck für Eisenbahnlinie eingebaut.
Die Stahlpylone sind 190 m hoch.

Länge 2227 m, Weite 1013 m, Höhe 70 m, Breite 16 m
Fotos von Dr.-Ing. Peter Knopf, Leverkusen

Ponte Vasco de Gama, Lissabon, 1962-1966

Die anlässlich der Expo 1998 erbaute Brücke ist die längste Brücke Europas.

Sie überspannt in einem weiten Bogen die Tejo-Bucht im Osten der Hauptstadt und endet am Nordufer des Flusses beim Gelände der Weltausstellung. Dort ist sie als Schrägseilbrücke ausgebildet.

Länge 16750 m, Weite 420 m, Höhe 47 m, Breite 31 m

Rollbahnbrücke Funchal

Für die Verlängerung der Start- und Landebahn des Flughafens Funchal auf Madeira wurde 1996-2000 eine 1020 m lange und 180 m breite Rollbahnbrücke erbaut.

Sie wird von 160 Stützen von je 3 m Durchmesser getragen.

Ponte dos Socorridos, Funchal, 1993

Die extradosed Bridge hat quert eine tief eingeschnittene Schlucht.

Länge 330 m, Weiten 54 - 85 - 106 - 86 m, Höhe 120 m

Fotos von Gerlinde Finkbohner, Schopfloch

Brücken in Rumänien

Eisenbahnviadukt bei Keresztvar

Fotos von Zoltan Varadi, Debrecen

Eisenbahnviadukt bei Lunaca de Jos

Zu den Viadukten sind keine nähere Angaben vorhanden.

Brücken in der Schweiz

Kirchenfeldbrücke Bern, 1881-1883

Die Brücke hat zwei gelenklose Fachwerkbogen aus Schweißeisen, die auf einem stämmigen Pfeilersockel in der Talmitte und zwei Widerlagern an den Talhängen aufliegen.

Die Fahrbahntafel ist aufgeständert und liegt im Bogenscheitel auf.

Zur Stabilisierung der Brücke wurden die 3 Hauptpfeiler 1913/14 mit Beton ummantelt.

Länge 229 m, Weite 86 m, Höhe 39 m, Breite 13,2 m.

Foto von Klaus Boese, Mannheim

Scherzligschleusenbrücke Thun, 1812

Die zur Regelung des Aareabflusses erbaute Scherzligschleusenbrücke hat 10 Schützentafeln zwischen den hölzernen Jochpfeilern.

Länge 54 m, Breite 1,9 m

Mühlenschleusenbrücke Thun

Die 1726 an der inneren Aare erbaute gedeckte Holzbrücke mit 5 Schützentafeln wurde 1788 umgebaut. Sie hatte danach 6 große, quer zum Fluss angeordnete Schützenfelder und 12 kleine, parallel zum Fluss angeordnete Schützenfelder. Die kleinen Schützenfelder wurden im 19. Jahrhundert durch 4 große Schützenfelder ersetzt.

Länge 57 m, Breite 1,8 m

Kapellbrücke in Luzern, 1333

Die Brücke ist die älteste Holzbrücke Europas und das Wahrzeichen von Luzern.
Die ursprüngliche Länge betrug 285 m, aber im 19. Jahrhundert wurde ihre Länge durch größere Kaibauten auf 200 m verringert.

Nach einem Brand vor einigen Jahren wurde sie wiederaufgebaut.

Unter dem Dachgebälk hat sie 110 Dreieckstafeln mit historischen Darstellungen.

Fotos von S. Wackenhut, Altensteig

Alte Melezzobrücke

Die alte Saumpfadbrücke oberhalb von Intragna hat einen einzelnen schmalen Bogen. Die Gehbahn steigt zum Scheitel hin stark an.

Foto von R. Rauser, Freudenstadt

Eisenbahnbrücke Schaffhausen

Die Eisenbahnbrücke hat parallelgurtige Fachwerkträger mit obenliegenden Gleisen über 2 Felder.

Länge 262 m

Rheinfallbrücke Neuhausen, 1855-1857

Die eingleisige Brücke oberhalb des Rheinfalls hat 10 unterschiedlich weite Bögen.

Länge 177 m

Fotos von Zoltan Varadi, Debrecen

Brücken in Spanien

Puente Isabelle, Sevilla, 1847-1852

Die auch Triana Brücke genannte Brücke ersetzte eine Schiffsbrücke. Sie war die erste Eisenbrücke, die in Sevilla erbaut wurde. Von der Form her ist sie ein ein Abbild des 1834 in Paris erbauten Pont de Caroussel.

Sie hat drei flach gespannte gusseiserne Bogen mit jeweils 5 Bogenrippen. Die Zwickel sind mit Kreisen ausgefüllt.

Länge 154 m, Weite 3 x 43,5 m, Breite 15,9 m

Puente Cachorro, Sevilla, 1989-1991

Die 6-spurige Brücke wird auch als Puente del Cristo de la Expiración bezeichnet.

Sie hat 2 Bogennrippen aus Stahl mit einer orthotropen Fahrbahntafel. Die Gehwege der Brücke tragen Sonnensegel.

Länge 171 m, Weite 123 m, Breite 30,5 m

Puente de la Barqueta, Sevilla, 1989-1992

Die zur Weltausstellung errichtete Brücke hat einen Mittelbogen, der sich zu den Brückenenden hin aufspreizt.

Die Fahrbahntafel ist vom Bogen abgehängt. Die Hänger sind radial angeordnet.

Alamillobrücke, Sevilla, 1989-1992

Die markante Schrägseilbrücke von Santiago Calatrava wurde anlässlich der Weltausstellung 1992 errichtet.

Die Fahrbahn besteht aus einem hexagonalen Kastenträger aus Stahl, der von 13 Paaren harfenartig angeordneten Stahlseilen gehalten wird, die an dem 162 m langen, mit 58 Grad geneigten Pylon befestigt sind.

Länge 250 m, Weite 200 m, Breite 30 m



Fotoserie von Fritz Wißemborski, Freienwill

Brücke von Besalu, 12. Jh.

Die mittelalterliche Brücke hat einen geknickten Verlauf.

Während der eine Brückenflügel Rundbogen aufweist, hat der andere Brückenflügel gotische Bogen.

Im Knick und an einem Brückenende stehen Brückentürme.



Fotos von Dr.-Ing. Peter Knopf, Leverkusen

Pasarela voluntariado in Saragossa

Die von Calatrava entworfene Schrägseilbrücke hat einen neben der Fahrbahntafel stehenden geneigten Pylon.

In Pollenca auf Mallorca führt eine zweibogige Brücke über den Torrente de Sant Jordi.

Die Ausführung des Mittelpfeilers läßt den römischen Ursprung erkennen.

Foto von T. Schwaderer, Sulz am Eck

Brücken in der Tschechischen Republik

Jiraskuvbrücke, Prag, 1929-1933

Die nach dem Schriftsteller Alois Jirásek (18511930) benannte Brücke führt mit fünf Segmentbögen aus Stahlbeton über die Moldau.

Länge 250 m, Weite 51 m

Karlsbrücke, Prag, 1357-1380

Als das Hochwasser von 1342 die alte Judithbrücke zerstört hatte, beauftragte man den schwäbischen Baumeister Peter Parler mit einem Neubau, der sich bis ins 15. Jahrhundert hinzog. Auf 16 Pfeilern ruhend, gilt er als einer der beeindruckendsten Brückenbauten der Welt. Hier führte einst der Krönungszug entlang, wurden Märkte abgehalten, Gerichtsurteile gefällt und Reitturniere veranstaltet.

Fotos von Michael Dahl

Ihre 30 Heiligenstatuen und Figurengruppen gehören zu den Höhepunkten böhmischer Bildhauerkunst. Die älteste Plastik, die 1683 von Matthias Rauchmüller in Nürnberg gegossene Bronzestatue des Heiligen Johannes von Nepomuk in der Brückenmitte, zeigt den 1729 heilig gesprochenen Brückenpatron, den König Vaclav IV. 1393 in die Moldau stürzen ließ, weil er sich weigerte, das Beichtgeheimnis der Königin zu brechen.

Länge 516 m, Weite 23 m, Breite 10 m