Seinebrücken zwischen Elbeuf und der Mündung

Pont Jean-Jaures, Elbeuf, 1964

Die Brücke hat vier gevoutete Vollwandträger aus Stahl über 3 Felder. Am linken Ufer schließt sich ein Betonbalken über die Straße an.

Die Pfeiler verjüngen sich nach unten.

Länge 240 m

Hängebrücke von Elbeuf, 1953

Die Brücke ersetzte eine Hängebrücke aus dem Jahr 1846.

Die Fahrbahntafel ist aus Stahl. Die Pylone sind aus Beton.

Weite 152 m/p>

Eisenbahnbrücke von Orival

Die Brücke hat einen über 5 Felder durchlaufenden Stahlbalken in Trogform.

Viaduc d'Oissel

Die Autobahn A13 quert die Seine auf einer Zwillingsbrücke.

Diese haben gevoutete Hohlkästen aus Spannbeton und führen über 7 Felder.
Die niedrigen Rundpfeiler haben wuchtige Pfeilerköpfe.

Brücken von Oissel

Die 1971 errichtete Straßenbrücke ersetzte eine Behelfsbrücke aus dem Jahr 1944. Sie hat vier gevoutete Vollwandträger über 4 Felder.

Länge 208 m

Eisenbahnbrücke von Oissel

Die heutige Eisenbahnbrücke wurde 1885 unterhalb der 1843 errichteten Brücke erbaut, die den gestiegenen Verkehrslasten nicht mehr gewachsen war.

Sie hat einen Fachwerkträger mit untenliegenden Gleisen über 3 Felder.

Länge 187 m, Weiten 66,3 - 66,3 - 52,3 m

Pont d'Eauplet, Rouen, 1915

Oberhalb von Rouen quert die Eisenbahn zum letzten Mal die Seine auf einer eindrucksvollen Fachwerskonstruktion über 4 Felder.

Die Obergurte des Fachwerkträgers verlaufen in einer Kettenlinie. An die Fachwerkkonstruktion schließt sich noch ein Balkenfeld über die rechte Uferstraße an.

Länge 255 m, Weite 85 m, Höhe 9,5 m.

Pont Mathilde, Rouen, 1980

Die gekurvte Brücke führt über 2 Flussarme und die dazwischenliegende Insel.

Das Tragwerk besteht über der Stromöffnung aus einem Stahlträger, der zwischen dem rechten Widerlager und dem über den Pfeiler auskragenden Spannbetonträger eingesetzt wurde.

Länge 585 m, Weite 145 m.

Pont Corneille, 1951-1952

Die heutige Brücke ersetzte eine im Krieg zerstörte Brücke aus dem Jahr 1829.

Sie führt mit gevouteten Stahlbalken abgewinkelt über 2 Flussarme.

Länge 300 m, Weite 99 m, Breite 18 m.

Pont Boieldieu, 1952-1954

Die Brücke ersetzte eine Brücke aus dem Jahr 1888.

Sie hat neun gevoutete Vollwandträger über 3 Stromfelder und wird von großen Plastiken eingerahmt. Seitlich daran schließen sich weitere Felder über die Uferstraßen an.

Länge 250 m.

Pont Jeanne d'Arc, 1953

Die Brücke hat sieben gevoute Vollwandträger aus Stahl über 3 Felder.

Pont Guillaume-le-Conquerant, 1970

Die Brücke begrenzt die Hochseeschifffahrt auf der Seine.

Sie hat einen gevouteten Stahlbalken über die 3 Hauptfelder, der durch 1 bzw. 3 Betonbalken über die Uferfelder ergänzt wird.

Länge 270 m, Weiten 57,2 - 85,8 - 57,2 m.

Pont de Brotonne, 1977

Die Schrägseilbrücke bei Caudebec-en-Caux war die 2. Seinequerung unterhalb von Rouen.

Sie hat eine Seilebene in der Mittelachse, die von zwei Uferpylonen ausgehen.
Die Brückentafel besteht aus Spannbetonfertigteilen, die 125 m hohen Pylone sind aus Stahlbeton.
Die 607 m lange Hauptbrücke hat Öffnungen von 143,5 - 320 - 143,5 m.

Auf der linken Niederuferseite setzt sie sich als lange Rampenbrücke fort.

Länge 1278 m, Weite 320 m, Höhe 52 m, Breite 19,2 m.

Pont de Tancarville, 1955-1959

Bei ihrer Fertigstellung war die Brücke die größte Hängebrücke Europas.

Die Spannweiten betragen 176 - 608 - 176 m.

Die Betonpylone sind 125 m hoch. Die Brückentafel besteht aus einem Stahlfachwerk.

Auf der flachen Stromseite mußte ein großer, 47 m hoher Ankerblock errichtet werden. An ihn schließt sich eine 400 m lange Rampenbrücke mit 8 Feldern zu 50 m an.

Länge 1364 m, Weite 608 m, Höhe 48 m, Breite 15 m.

Pont de Normandie, 1988-1995

Die letzte Brücke über die Seine bei Honfleur ist ein Glanzpunkt der französischen Brückenbaukunst. Bei ihrer Errichtung war sie die größte Schrägseilbrücke der Welt.

Die Spannweiten betragen 96 - 856 -96 m. Die uferseitige Abspannungen reichen noch 262 m über die mit Pfeilern abgestützten Vorbrücken hinaus. Die Brücke hat zwei 215 m hohe Betonpylone, an denen 184 Schrägseile befestigt sind.

Der Versteifungsträger im Mittelteil besteht aus einer 624 m langen Stahlkonstruktion, die aus 33 Kastenträgern zusammengesetzt ist. Noch im Hauptfeld schließen sich daran Betonhohlkästen an.

Die Vorbrücken sind bis zu den letzten Pfeilern 455 m und 641 m lang und werden von 11 bzw. 14 Pfeilern gestützt.

Länge 2141 m, Weiten 856 m, Höhe 54 m, Breite 23,6 m.