Brücken über die Dordogne

Teil 2 - Brücken von Bergerac bis Souillac



Brücke von Mouleydier, 1848-1852

Die Brücke quert die Dordogne an einer schmalen Stelle mit nur drei Segmentbögen.

Länge 104 m

Dordognebrücke Saint-Capraise-de-Lalinde

Obwohl die Brücke wie eine Bogenbrücke wirkt, ist sie eine stark gevoutete zweistegige Plattenbalkenbrücke.

Die Pfeiler haben in Querrichtung spitzbogenförmige Öffnungen.

Länge 121 m, Weite 35 m

Dordognebrücke Port-de-Couze

Die Brücke hat fünf Halbkreisbögen.

Länge 130 m

Brücke von Lalinde, 1840

Die achtbogige Brücke von Lalinde wurde 2011 verbreitert.

Länge 226 m

Eisenbahnbrücke Mauzac, 1879

Von Mauzac bis Le Buisson-de-Cadouin quert die dem Tal folgende Eisenbahnlinie auf kurze Distanz vier Mal die Dordogne, die zwischen diesen Orten drei große Schleifen bildet.

Die Brücke von Mauzac hat sieben ellipsenförmige Bögen mit halbkreisförmigen Pfeilervorlagen, die bis zur durchbrochenen Brüstung hochreichen.

Länge 255 m

Dordognebrücke Tremolat

Die Straßenbrücke hebt sich von den vielen anderen Bogenbrücken über die Dordogne durch ihre kreisförmigen Öffnungen über den Pfeilern ab.

Länge 212 m

Eisenbahnbrücke Tremolat, 1879

Die Brücke ist baugleich zur Eisenbahnbrücke von Mauzac.

Länge 210 m

Eisenbahnbrücke zwischen Tremolat und Alles-sur-Dordogne, 1879

Auch die dritte Eisenbahnbrücke über die Schleifen der Dordogne hat sieben elliptische Bögen.

Länge 213 m, Weiten 24 m, Breite 12 m

Dordognebrücke Limeuil, 1889-1891

In Limeuil mündet die Vézère in die Dordogne. Unmittelbar an ihrem Zusammenfluss wurden Brücken über beide Flüsse errichtet.

Die Brücke über die Dordogne hat sechs Bögen.

Länge 195 m

Pont de Ferrand, 1879

Unterhalb von Le Buisson-de-Cadouin führt beim Weiler Reilhac die vierte Eisenbahnbrücke über die Dordogne. Sie hat über dem Fluss vier Bögen und über das östliche Vorland drei Bögen.

Länge 212, Weiten 24 m, Höhe 10 m

Eisenbahnbrücke Le Buisson-de-Cadouin

Die zweite Eisenbahnbrücke in Le Buisson-de-Cadouin wurde für die Linie nach Perigueux zu einem anderen Zeitpunkt erbaut. Der Baustil weicht daher etwas von den vier Bogenbrücken der dem Tal folgenden Eisenbahnlinie ab.

Länge 220 m

Dordognebrücke Le Buisson-de-Cadouin

Die Straßenbrücke hat fünf Bögen.

Länge 150 m

Dordognebrücke Siorac-en-Perigord, 1855-1857

Die Straßenbrücke von Siorac hat sieben Segmentbögen.

Länge 190 m

Pont de la Vallée, St. Cyprien, 1987-1989

In St. Cyprien führen die neue Straßenbrücke und die Eisenbahnbrücke nebeneinander über die Dordogne.

Die Straßenbrücke hat einen gevouteten Hohlkasten aus Spannbeton über drei Felder.

Länge 210 m

Eisenbahnbrücke Saint-Cyprien

Die Eisenbahnbrücke hat sieben ellipsenförmoge Bögen.

Länge 211 m

Pont de Garrit, Saint-Cyprien, 1894

Die einspurige Brücke beim Weiler Garrit hat parallelgurtige Fachwerkträger über drei Felder mit untenliegender Fahrbahn.

Seit Erstellung der neuen Brücke dient sie nur noch Fußgängern un Radfahrern.

Länge 176 m, Weiten 54,6 - 67,4 - 54,6 m

Dordognebrücke Allas-les-Mines

Die Serie der Bogenbrücken wird auch in Allas-les-Mines durch eine Balkenbrücke unterbrochen.

Länge 198 m

Eisebahnbrücke Beynac

Bei Beynac kürzt die Eisebahn wieder mit zwei Brücken ein Schleife der Dordogne ab.

Die westliche Brücke hat sieben Korbbögen.

Länge 208 m

Pont de Fayrac

Die zweite Eisenbahnbrücke ist nach dem nahegelegenen Schloss Fayrac benannt.

Länge 230 m

Dordognebrücke Castelnaud

Zu Füßen des eindrucksvollen Schlosses Castelnaud führt eine Brücke mit sieben Bögen über die Dordogne.

Länge 220 m

Dordognebrücke Cénac-et-Saint-Julien

Die Brücke von Cénac hat sieben Segmentbögen.

Länge 177 m

Dordognebrücke Vitrac, 1895

Die Brücke hat sieben Bögen

Länge 187 m

Eisenbahnbrücke Grolejac

Die ehemalige Eisenbahnbrücke dient heute Fußgängern und Radfahrern.

Länge 131 m

Dordognebrücke Grolejac, 1932

Abweichend von den vielen Bogenbrücken ist die Straßenbrücke von Grolejac eine Zügelgurtbrücke, bei der sowohl die Fahrbahntafel als auch Pylonen und Zügelgurte aus Stahlbeton gefertigt wurden.

Länge 154 m, Weite 70 m

Pont de Rouffillac, Carlux, 1895

Die Brücke ersetzte eine Fährverbindung bei dem Weiler und Schloss Rouffillac.

Länge 197 m

Eisenbahnbrücke Mareuil

Die Brücke hat sieben Bögen.

Länge 202 m

Dordognebrücke Souillac, 1812-1822

Beim Bau der Brücke wurde erstmals ein künstlicher hydraulischer Kalk verwendet.

Länge 180 m, Weiten 7 x 22 m, Höhe 8,3 m